View Sidebar

History

2017

Rice Up! Bahnhofstrasse | Im Juli 2017 eröffnete das 2. Rice Up! in der Schweiz. Im Gegensatz zu seinem Bruder in Bern bietet das Rice Up! in Zürich auf zweieinhalb Stockwerken eine Vielzahl von Sitzplätzen sowie eine Sonnenterrasse. Direkt an der Zürcher Bahnhofstrasse geniesst das Pop up Restaurant einen exklusiven Standort direkt nebem dem Globus.

2016

Yooji’s Dreikönig | Im Dezember 2016 eröffnete das 13. Yooji’s-Restaurant in der Schweiz. Das Yooji’s Dreikönig bietet zusätzlich zum bekannten Restaurantbetrieb eine eindrucksvolle Sake- und Cocktailbar, wie sie in Zürich einmalig ist.

Yooji’s Gerbergasse  |  Im April 2016 eröffnete der 12. Standort, das Yooji’s an der Gerbergasse in Basel, nur wenige Meter vom Marktplatz enfernt. Im Inneren verfügt das Yooji’s über einen weitläufigen Kaiten mit integrierter Küche. Insgesamt sind hier 69 Plätze vorhanden. Bei Sonnenschein lädt zudem die Terrasse zum Verweilen ein.

Rice Up! Bern | Im Februar 2016 eröffnete der Asian Fusion Take Out Rice Up! im Foodcorner des Bahnhof Bern. Rice Up! ist inspiriert von den Streetfood Märkten Asiens und bietet individuell zusammenstellbare Reisgerichte an.

2015

JACK&JO Europaallee | Im Oktober 2015 eröffnete das zweite JACK&JO an der Europaallee Zürich, direkt an den neu geschaffenen Gustav-Gull-Platz.

JACK&JO Winterthur | Das erste JACK&JO eröffnete im April 2015 im Bahnhof Winterthur und bietet Slow Fast Food: Frische, gesunde und regionale Küche, die dennoch schnell und preisbewusst ist. Die Gourmet-Burger, Organic Fries, Frühstückskreationen und  Salate sind sowohl im Restaurant als auch Take Away zu haben.

Yooji’s Bahnhof Bern | Ebenfalls im Oktober 2015 eröffnete Yooji’s bereits zum zweiten Mal in der Stadt Bern, diesmal im neu gestalteten Food Corner des Bahnhofs. Es ist bereits zur morgendlichen Rush Hour geöffnet und bietet Sushi, Suppen, Salate und Snacks tagesfrisch zum Mitnehmen.

2014

Yooji’s Luzern  |  Im Zuge der Erneuerung des Bahnhofs zog es Yooji’s im Oktober 2014 erstmals nach Luzern. Auch dieses Sushi Deli ist vorranging auf den Take Away-Verkauf ausgerichtet, daneben stehen Pendlern, Touristen und Besuchern des Bahnhofs auch einige Sitzplätze zur Verfügung.

Yooji’s Zug  |  Im September 2014 eröffnete Yooji’s erstmals in der Stadt Zug und zog dort ebenfalls als Take Away in den Hauptbahnhof ein und bietet Sushi, Suppen und Co. tagesfrisch zum Mitnehmen an.

Yooji’s Hauptbahnhof  |  Im Juni 2014 eröffnete im Untergeschoss des Hauptbahnhof Zürich, im neuen Durchgangsbahnhof Zürich Löwenstrasse, ein weiteres Yooji‘s, das vorrangig auf den Take Away-Verkauf ausgerichtet ist.

2013

Yooji’s Westside  |  Im Foodcourt des Einkaufszentrums Westside in Bern eröffnete im Winter 2014 das erste Yooji’s ausserhalb des Kantons Zürich und der siebte Yooji’s-Ableger insgesamt.

Yooji’s Bahnhofstrasse  |  Im Sommer 2013 eröffnete an der Bahnhofstrasse ein weiteres Yooji’s. Das Restaurant bietet auf zwei Etagen jede Menge Platz für das vielfältige Angebot an Sushi, Sashimi und Co. sowie einen grossen Take Away Bereich.

2010

Boilerroom  |  Im Kesselhaus, der früheren Heizzentrale des Sulzerareals, hat sich der Boilerroom als trendiges Bar-Restaurant mit  seinem industriellen Charakter bestens an sein Umfeld angepasst.

Yooji’s Glattzentrum  |  Das Yooji’s im Glattzentrum wurde im 2010 im grössten Einkaufszentrum der Schweiz eröffnet, wo es sowohl die hungrigen Einkäufer als auch die Mitarbeiter vom Glatt und dem Glatttower verköstigt.

Yooji’s Kesselhaus  |  2010 zog Yooji’s, gemeinsam mit verschiedenen Geschäften und einem Kino, in das Kesselhaus in Winterthur, der früheren Heizzentrale des Sulzer Areals.

2009

Nooba LAAX  |  Das erste Franchising der Two Spice AG startete im Dezember 2009. Mitten im rocksresort gelegen, profitiert das Nooba Laax von einem super Standort und dem starken Wintertourismus.

2007

Weindepot Burgwies  |  Gleich neben dem Zürcher Trammuseum gelegen, hat sich das Weindepot an der Forchstrasse als feine Weinhandlung und beliebter Ort für Weindegustationen und -schulungen einen Namen gemacht.

2006

Yooji’s Josef  Die Verbindung von Innovation, Technik und dem Flair des Langstrassenquartiers. Im Yooji’s Josef kann Sushi, wie in den anderen Yooji’s-Restaurants, am Kaiten
(Sushi-Laufband), à la carte oder als Take Away genossen werden.

Yooji’s Bellevue  |  Japanische Speisen so innovativ wie nie zuvor in Zürich! Im Yooji’s Bellevue kann während dem Essen an Screens bestellt, gesurft und mit anderen Gästen gechattet
werden.

2004

Nooba  |  Speisen quer durch die asiatischen Küchen werden im Nooba serviert – «Pan-Asian cuisine» eben! Traditionell, authentisch und einzigartig lecker.

Yooji’s Asian Market  |  Der Asian Market bot asiatische Wohnaccessoires, Möbel und Dekoartikel, integriert im Yooji’s Seefeld, im Corner 8 und in einem Lager neben der Kunsteisbahn Dolder.

2003 – 2014

Rush Coffee Stop  |  Kaffee, Latte macchiato, Tee, Gipfeli, Sandwiches und Mittagsmenüs bot das Rush direkt neben der Tramhaltestelle Höschgasse – alles auf die Schnelle und zum Mitnehmen.

2001

Ristorante Totò  Ein Hauch «dolce vita» und italienische Gastfreundschaft zelebriert das Totò im Kreis 8 mit mediterranen Gerichten, hausgemachter Pasta und Pizza aus dem Steinofen.

2000

Yooji’s Seefeld  |  Das erste Sushi-Restaurant im Zürcher Seefeld war der Ursprung des Erfolgskonzeptes «Yooji’s» und besticht vor allem durch seine wunderschöne sommerliche Gartenoase.

1999

Cheyenne  |  Live-Konzerte, Sportübertragungen und herzhafte Burger, saftige Pepper Steaks, frische Salate und Tortillas hat das Cheyenne, die Schwester des Iroquois, in Zürich Oerlikon zu bieten.

Bohemia  |  1999 eröffnete das Bohemia als erstes Restaurant mit eigener Micro-Coffee-Roastery. 2012 wurde das Bohemia einer Totalsanierung unterzogen und präsentiert sich jetzt als Grill-
Restaurant im American-Brasserie-Stil.

1998 – 2003

Navajo  |  Das Navajo in Meilen war vom Konzept her ähnlich wie das heutige Iroquois oder das Cheyenne. Drinks, Food und Sport wurden schon damals grossgeschrieben.

1994

Iroquois  |  Das Iroquois im Zürcher Seefeld ist für seine unschlagbaren Burger, unzähligen Cocktails und Live-Sportübertragungen bekannt. Im Sommer 2011 wurde das Konzept des Iroquois überarbeitet, das Restaurant empfängt seine Gäste nun in einer entspannten «feel like home»-Atmosphäre.

1991 – 1999

CaBaRe  |  Der Name stand für Café, Bar und Restaurant. Das CaBaRe war ein kleines Kulturlokal in Zürich Binz, in welchem während neun Jahren über 1000 Konzerte veranstaltet wurden.